Theater

CASABLANCA!Liebesmelodram nach dem gleichnamigen Filmklassiker

  

 

Theater

  • Termine

    PREMIERE

    Mittwoch, 07. März 2018, 19:30h

     

    TERMINE / 2018

    Montag, 12. März 2018, 19:30h  Theatermontag ONLINE DIREKT

    Sonntag, 18. März 2018, 17:00h  Der 17h-Sonntag

    Donnerstag, 22. März 2018, 19:30h

    Dienstag, 27. März 2018, 19:30h

     

    Freitag, 06. April 2018, 19:30h

    Samstag, 14. April 2018, 19:30h

    Mittwoch, 18. April 2018, 19:30h

    Dienstag, 24. April 2018, 19:30h

    Freitag, 27. April 2018, 19:30h

     

    DAUER

    ca. 2h15min (inkl. Pause)

  • Karten

    PREISE (ausgenommen Theatermontage)

    EUR 20, VVK EUR 18  Normal

    EUR 18, VVK EUR 16  Ö1-Clubkarte, AK-Karte, Gruppen ab 10 Personen

    EUR 16, VVK EUR 14  Aktivpass-Inhaber, Menschen mit Behinderung

    EUR 14, VVK EUR 12  Schüler, Studenten, Lehrlinge, Zivil- und Präsenzdiener

     

    Für folgende Kategorien gibt es keine Vorverkaufspreise

    EUR 10  Studentengruppen ab 10 Studenten (Begleitlehrer frei)

    EUR 8    Schülergruppen ab 10 Schülern (Begleitlehrer frei)

    EUR 8    Last-Minute-Karten für Schüler, Lehrlinge, Studenten, Zivil- und

    Präsenzdiener, Kulturpass-Inhaber; nach Verfügbarkeit ab 30 Minuten vor
    Vorstellungsbeginn an der Abendkasse.

     

    VORVERKAUF

    Dienstag bis Freitag, 14h-17h in der Theatermacherei, Eisenhandstraße 43 (neben Café Fino) und an der Theaterkasse im Foyer (nur an Vorstellungstagen).

     

    RESERVIERUNG

    ONLINE DIREKT . 0699 11 399 844 . Email

     

    TIPP: Sie können Ihre reservierten Karten BIS EINEN TAG VOR DER VERANSTALTUNG in der Theatermacherei oder an der Theaterkasse abholen. Ihr aktueller Kartenpreis wird dann von unserem Kassenteam in den um € 2 günstigeren VVK-Preis umgewandelt.

     

    Für reservierte Karten, die erst am Tag der Veranstaltung abgeholt werden,
    gilt der Abendkassen-Preis.

     

    ABENDKASSE

    Ein Erwerb von Karten direkt an der Abendkasse (ohne Reservierung) ist ebenfalls möglich.

     

    TIPP: Prüfen Sie die Verfügbarkeit von Karten über den ONLINE-DIREKT Link.

     

    Alle Detailinfos zu unserem Kartenservice finden Sie unter KARTEN.

     

    Im Sinne der besseren Lesbarkeit wurde bei den Personenkategorien auf eine gendergerechte Schreibweise verzichtet.

  • Zum Stück

    Casablanca 1942: Viele Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland und dem besetzten Europa tummeln sich in der Stadt, um an Ausreisevisa für Amerika zu gelangen. Man trifft sich meist in Rick‘s Café, wo auch der korrupte Polizeichef Renault gerne verweilt, um nach hübschen Frauen in Not Ausschau zu halten. Da bekommt Rick, harte Schale, weicher Kern, eines Abends von einem gewissen Ugarte zwei gestohlene Visa zur Aufbewahrung übergeben, die er im Klavier seines Pianisten Sam versteckt. Als aber Ugarte gleich darauf verhaftet wird und noch dazu zwei wichtige Gäste auftauchen, der Nazi-Major Strasser und der berühmte tschechische Widerstandskämpfer Victor László, überschlagen sich die Ereignisse. László kommt nämlich in Begleitung seiner schönen jungen Frau Ilsa Lund, mit der auch Rick vor nicht allzu langer Zeit in Paris eine große Liebe verband. Sie aber hat ihn unerwartet sitzen lassen, als sie erfuhr, dass ihr Mann doch nicht im KZ umgekommen war. Rick wusste von all dem nichts und floh mit gebrochenem Herzen aus der Stadt. Da nun in Casablanca Renault auf Anordnung von Major Strasser dafür sorgen muss, dass László das Land nicht wieder lebend verlässt, wären die Visa im Klavier für den Widerstandskämpfer lebensrettend. Die Zeit drängt, aber ob Rick es über’s Herz bringt, Ilsa erneut ziehen zu lassen?

     

    Eine große Liebe und ein großer Krieg. Eine Frau zwischen zwei Männern und viele echte jüdische Emigranten, die in diesem berühmten antifaschistischen Propagandafilm mitwirkten. „Casablanca“ ist einer der legendärsten Hollywood-Filme überhaupt und das nicht nur wegen Ingrid Bergman und Humphrey Bogart. Warum ihn dann aber auf die Theaterbühne bringen? Weil seine Botschaft, Opfer für die gute Sache zu bringen, sein humorvoller Ton und seine großen Gefühle wie geschaffen dafür sind.

     

  • Produktionsteam

    SCHAUSPIEL Kristin Henkel, Paula Kühn, Alexander Lughofer, Rudi Müllehner, Samuel Pock STÜCKFASSUNG & INSZENIERUNG Cornelia Metschitzer LICHT & TECHNIK Florian Kirchweger, Michael Kment SUJET & GRAFIK & FOTOS Bernhard Mayer PRODUKTION Tribüne Linz

  • Pressestimmen

    Pressestimmen folgen

  • Fotos

    Szenenfotos folgen

  • Downloads

    Downloads folgen