• Termine / Karten

    TERMINE

    Donnerstag, 15. Oktober 2015, 19:30h (Wiederaufnahme)

    Mittwoch, 28. Oktober 2015, 19:30h

    Samstag, 28. November 2015, 19:30h (ZUM LETZTEN MAL)

     

    Sondervorstellungen für Schulklassen auf Anfrage | 15+

     

    DAUER

    1h35min (keine Pause)

     

    KARTENPREISE

    EUR 18  Normal

    EUR 16  Ö1 Club, AK-Karte, Gruppen ab 10 Personen

    EUR 14  Aktivpass, Menschen mit Behinderung

    EUR 12  Schüler, Studenten, Lehrlinge, Zivil- und Präsenzdiener

    EUR 8    Schülergruppen ab 10 Personen (Begleitpersonen frei)

    EUR 8    Last-Minute-Karten für Schüler, Lehrlinge, Studenten, Zivil- und Präsenzdiener;

                   nach Verfügbarkeit ab 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse

     

    KARTEN: ONLINE-DIREKT | 0699 11 399 844 | Email

  • Produktionsteam

     

    SCHAUSPIEL Julia Frisch (Fräulein Else), Rudi Müllehner (Herr von Dorsday, Mutter, Tante, Cousin Paul, Cissy, Fred, weitere Hotelgäste, Hotelpersonal)
    KOMPOSITION & LIVE-GITARRE Rudi Müllehner
    STRICHFASSUNG & INSZENIERUNG Cornelia Metschitzer
    BÜHNENBILD Bernhard Mayer
    LICHT & TECHNIK Michael Kment, Katrin Neubauer
    PRODUKTION Tribüne Linz

  • zum Stück

     

    Fräulein Else, eine junge Anwaltstochter aus Wien, genießt gerade ihren Urlaub in Italien, da erreicht sie ein Express-Brief ihrer Mutter, worin steht, dass der Vater Mündelgelder veruntreut hat. Um ihn vor dem Gefängnis oder gar Selbstmord zu bewahren, solle Else doch den reichen Kunsthändler Dorsday, der ebenfalls in ihrem Hotel weilt, bitten, dem Vater den fehlenden Betrag zu borgen. Dorsday erklärt sich bereit zu helfen, aber nur unter der Bedingung, dass er die schöne Bittstellerin ein Viertelstündchen nackt sehen darf.

     

    Literarisch und psychologisch brillant zeigt der Dichter und Arzt Arthur Schnitzler in seiner Novelle von 1924 die zerstörerische Kraft der Gesellschaft auf das Individuum. Es ist beeindruckend, wie sich der damals 60-Jährige in die Psyche einer 19-Jährigen hineinversetzt hat, wie er ihr komplexes Seelenleben ausleuchtet und dabei all die familiären und gesellschaftlichen Bedingungen und Ereignisse aufzeigt, die zur Tragödie führen.

     

     

    mehr Infos PDF

  • Fotos

  • Pressestimmen

    KRONE

    VOLKSBLATT

    OÖ:NACHRICHTEN

    KURIER

 Theater

FRÄULEIN ELSE 
Theaterstück nach der gleichnamigen Novelle von Arthur Schnitzler

 Also was denn, was denn, was wollt ihr denn von mir?