VORWORT ZUR SAISONERÖFFNUNG 2017/2018

 

Liebes Publikum!

 

Willkommen in der neuen Spielzeit der Tribüne Linz! Wir gehen bereits in unser fünftes Theaterjahr und freuen uns, Ihnen hiermit unser Saison-Eröffnungs-Programm für September/Oktober 2017 vorstellen zu können:

 

Drei von insgesamt sechs Premieren werden binnen vier Wochen herausgebracht: Wir beginnen am 20. September mit der Komödie DIE PHYSIKER von Friedrich Dürrenmatt. Der Zweiakter ist einer der ganz großen Erfolge des eigensinnigen Eidgenossen, vermag er doch höchst amüsant und mit lapidarem Witz ein ernstes Thema virtuos zu verhandeln, die Freiheit und Verantwortung von Wissenschaft und ihre moralischen Grenzen. Dürrenmatt wollte seiner undurchschaubaren Welt, die mehr denn je auch die unsere ist, nur noch mit der Groteske beikommen. Die Paradoxien der Realität in eine paradoxe Geschichte überzuführen war seine Strategie, um erstere vielleicht ein klein wenig durchschaubarer zu machen. Die Fallen, die er dabei auslegt, sind gleichzeitig höchste Krimikunst, spannend, unerwartet, aber auch bewegend und in ein großes Finale mündend.

 

Ganz anders war Goethes Zugang zu seinem Jahrhundert-Briefroman DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER, den wir in einer eigenen Stückfassung ab 04. Oktober auf die Bühne bringen. Als junges Sturm-&-Drang-Genie hat der spätere Dichterfürst sich hier in nur wenigen Wochen seinen eigenen Liebesschmerz von der Seele geschrieben und damit ein „Werther-Fieber“ ungeahnten Ausmaßes entfacht, das bis heute anhält und nun auch uns voll erwischt hat. Sein Werther, dessen große Gabe der Empfindsamkeit von Wonne in Verzweiflung umschlägt, als er Lotte nicht bekommt, mit der er geistig und emotional der Enge der äußeren Realität entfliehen wollte, ist beides, rebellischer Held und Opfer seiner Egozentrik, eine gefährdete und widersprüchliche Figur zwischen vielen Polaritäten, faszinierend und abschreckend zugleich und immer auf der Suche nach der größeren Dimension.

 

Über Anne Frank wiederum, dieses so vielversprechendes Talent, kann man fast nichts sagen, so unfassbar bleibt, wie ein mörderisches Regime dieses hoffnungsvolle, lebensfrohe, sensible und auch selbstbewusste Mädchen als Jüdin zur Staatsfeindin erklärte, es zwei Jahre lang in ein Versteck zwang, wo es seine wichtigsten Jugendjahre verbringen musste, um danach mit nicht mal 16 Jahren in einem deutschen KZ zu Tode gebracht zu werden. Alle neuen Generationen sollten Annes Geschichte erfahren und ihr Tagebuch kennen, das wir ebenfalls in einer eigenen Stückfassung ab 19. Oktober unter dem Titel ANNE zeigen.

 

Drei große Stimmen also, die uns heute noch viel zu sagen haben und welche im gewohnt intensiven „Tribüne-Linz-Stil“ neu erklingen werden. Neben unseren beiden Ihnen bereits bekannten Jungschauspielern Alexander Lughofer und Samuel Pock feiert dabei die sehr junge deutsche Schauspielerin Kristin Henkel in allen drei Stücken ihr Tribüne-Linz-Debüt. Aber auch Rudi Müllehner, der heuer sein 20-jähriges Bühnenjubiläum begeht, ist in zwei Stücken mit dabei.

 

Bleibt noch, auf ein besonderes Gastspiel hinzuweisen, das in einen Themenabend über Demenz eingebettete Stück FLIEGENFISCHEN des SOG-Theaters Wiener Neustadt, veranstaltet von der Seniorenarbeit Linz, zu sehen kurz vor unserer offiziellen Saisoneröffnung am 18. September.

 

Nicht ohne Stolz möchten wir Ihnen auch noch unsere bisherige Bilanz seit der Eröffnung der Tribüne Linz vorrechnen: Bis zur vorigen Spielzeit gab es 25 Eigenproduktionen, zahlreiche Gastspiele, 652 Vorstellungen, 52062 Zuschauer/innen. Danke für Ihre treuen Besuche!

 

Und noch ganz wichtig: Sie finden gleich anschließend einen Überblick über jede Menge Neuerungen, die wir für Sie vorbereitet haben. So wird es wegen der großen Nachfrage ab 22. August erstmals einen Vorverkauf geben, bei dem unsere alten Preise erhalten bleiben, außerdem gibt es Theatermontage zum „Schnupperpreis“ von EUR 14 abwärts, einen verbesserten Sitzkomfort, Silvestervorstellungen und noch vieles mehr.

 

Möge unsere fünfte Saison unter einem guten Stern stehen und etwas von seinem Glanz sich in unser aller Augen widerspiegeln!

 

Bis bald in der Tribüne Linz!

 

Cornelia Metschitzer, Rudi Müllehner, Bernhard Mayer