Theater

WOYZECK  Schauspiel von Georg Büchner

 WOYZECK: Unsereins ist doch einmal unselig in der und der andern Welt.Ich glaub', wenn wir in Himmel kämen, so müssten wir donnern helfen.

  • Termine / Karten

    TERMINE

    Mittwoch, 16. September 2015, 19:30h | Premiere

    Freitag, 18. September 2015, 11:30h | AUSVERKAUFT

    Samstag, 19. September 2015, 19:30h

    Mittwoch, 30. September 2015, 09:00h

    Donnerstag, 01. Oktober 2015, 19:30h | AUSVERKAUFT

    Montag, 05. Oktober 2015, 09:00h

    Samstag, 10. Oktober 2015, 19:30h

    Freitag, 16. Oktober 2015, 19:30h

    Dienstag, 20. Oktober 2015, 15:00h | Kinderkulturwoche Linz

    Dienstag, 27. Oktober 2015, 19:30h | AUSVERKAUFT

    Mittwoch, 28. Oktober 2015, 10:00h | AUSVERKAUFT

    Mittwoch, 04. November 2015, 11:00h

    Donnerstag, 05. November 2015, 19:30h

    Dienstag, 17. November 2015, 19:30h

    Sonntag, 22. November 2015, 18:00h | Sonntagsvorstellung

    Freitag, 27. November 2015, 19:30h

    Mittwoch, 02. Dezember 2015, 10:00h

    Mittwoch, 02. Dezember 2015, 19:30h | AUSVERKAUFT

    Donnerstag, 10. Dezember 2015, 19:30h

    Freitag, 11. Dezember 2015, 14:00h

    Dienstag, 15. Dezember 2015, 19:30h

    Montag, 21. Dezember 2015, 10:30h | AUSVERKAUFT

    Mittwoch, 23. Dezember 2015, 10:00h | AUSVERKAUFT

     

    2016

    Donnerstag, 07. Jänner 2016, 10:00h | AUSVERKAUFT

    Freitag, 08. Jänner 2016, 10:30h

    Dienstag, 19. Jänner 2016, 19:30h

    Mittwoch, 20. Jänner 2016, 11:00h | AUSVERKAUFT

    Mittwoch, 27. Jänner 2016, 11:00h | AUSVERKAUFT

    Freitag, 29. Jänner 2016, 10:00h | AUSVERKAUFT

    Montag, 08. Februar 2016, 10:00h

    Mittwoch, 24. Februar 2016, 19:30h | AUSVERKAUFT

    Donnerstag, 10. März 2016, 10:00h

    Donnerstag, 07. April 2016, 19:30h | zum letzten Mal im freien Verkauf

    Donnerstag, 30. Juni 2016, 10:00h | AUSVERKAUFT

    Dienstag, 05. Juli 2016, 09:00h

     

     

    WEITERE SONDERVORSTELLUNGEN FÜR SCHULKLASSEN AUF ANFRAGE | 15+

     

    DAUER

    1h40min (keine Pause)

     

    KARTENPREISE

    EUR 18  Normal

    EUR 16  Ö1 Club, AK-Karte, Gruppen ab 10 Personen

    EUR 14  Aktivpass, Menschen mit Behinderung

    EUR 12  Schüler, Studenten, Lehrlinge, Zivil- und Präsenzdiener

    EUR 8    Schülergruppen ab 10 Personen (Begleitpersonen frei)

    EUR 8    Last-Minute-Karten für Schüler, Lehrlinge, Studenten, Zivil- und Präsenzdiener;

                   nach Verfügbarkeit ab 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse

     

    KARTEN: ONLINE-DIREKT | 0699 11 399 844 | Email

  • Produktionsteam

     

    SCHAUSPIEL  Angela Ahlheim, Alexander Knaipp, Rudi Müllehner, Eugen Victor

    LIVE-MUSIK Rudi Müllehner

    INSZENIERUNG Cornelia Metschitzer

    ASSISTENZ Florian Kirchweger

    LICHT & TECHNIK Michael Kment, Katrin Neubauer

    SUJET & GRAFIK & FOTOGRAFIE Bernhard Mayer

  • zum Stück

     

    INHALT

    Der Soldat Woyzeck hat seine Freundin Marie und ihr gemeinsames Kind zu versorgen, die er beide über alles liebt. Um sie über die Runden zu bringen, verkauft er sich sogar an einen skrupellosen Doktor, der ihn als Versuchskaninchen missbraucht. Auch der Hauptmann in der Kaserne macht sich täglich einen Spaß daraus, Woyzeck zu schikanieren. Eines Tages erzählt er ihm, dass Marie ihn mit dem Tambourmajor betrügt. Für Woyzeck bricht eine Welt zusammen, ist seine Familie doch das Einzige, was er hat.

     

    Woyzeck als wehrloses Opfer einer inhumanen Gesellschaft, die ihn um den Verstand bringt und letztlich selbst zum Täter macht. Das ist die gesellschafts-kritische Lesart von Büchners letztem Werk, das sich aber ebenso gut zu einem größeren Menschheitsbefund über Isolation und Entfremdung ausdehnen lässt.

     

    Gesellschaftskritik und das fundamental Menschliche treffen sich hier also zu einem Meisterwerk, das seiner Zeit weit voraus war und sowohl inhaltlich als auch formal die Theatergeschichte revolutioniert hat.

     

     

    mehr Infos PDF

  • Fotos

  • Pressestimmen

  • Schüler/innen - Kritiken

    Sehr geehrte Damen und Herren!

     

    Im Rahmen des Unterrichts hatten wir am 27. Jänner 2016 die Chance, das Stück Woyzeck im Theater Tribüne anzuschauen. Uns hat das Stück besonders gut gefallen, was wir Ihnen gerne auf diesem Wege mitteilen möchten.

     

    Beeindruckend war die tolle Inszenierung mit doch relativ wenigen, aber unserer Meinung nach sehr begabten Schauspielern. Der Wechsel zwischen den Rollen ist jeweils perfekt gelungen und die musikalische Umrahmung war genial abgestimmt. Vom Bühnenbild waren wir zu Beginn etwas enttäuscht, allerdings wurden die Situationen so dargestellt, dass wir uns trotzdem ins Stück hineinversetzen konnten und uns zurechtfanden. Die Umsetzung des Stückes ist Ihnen wirklich sehr gut gelungen.

     

    Wir haben die Aufführung genossen und freuen uns schon auf ein Wiedersehen im Theater Tribüne.

     

    Liebe Grüße

    Melanie Engleder und Marlene Plakolb, 5bHL Rohrbach

     

     

    ---------------------

     

     

    Sehr geehrtes Team des Theaters Tribüne!

     

    Am 27.1.16 durften wir uns im Rahmen des Deutsch-Unterrichts das Theaterstück „Woyzeck“ im Theater Tribüne in Linz anschauen.  Als wir uns einen Platz in der 1.Reihe sicherten, fiel uns sofort das sehr einfache Bühnenbild auf und wir waren gespannt, wie das von uns vorher gelesene Stück auf dieser Bühne umgesetzt wird.

     

    Durch das simple Bild konnten wir uns gut auf die SchauspielerInnen, auf die „ungeschliffene und dürftige Ausdrucksweise“ und auf den teils sehr metaphorischen Text konzentrieren und konnten fokussiert der Dramengeschichte folgen und sie genießen.

     

    Das Ensemble rund um den Protagonisten Alexander Knaipp beeindruckte uns durch ihre schauspielerische Leistung und das schnelle Schlüpfen in andere Figuren war ganz und gar nicht störend oder verwirrend, sondern berreichernd.

     

    Auch die Auflockerung durch die Live-Musik trug dazu bei, diesen kurzweiligen Theater-Vormittag nicht so schnell zu vergessen.

    Gratulation auch an die Regie, die dieses Stück perfekt in Szene gesetzt hat.

     

    MfG Elena Obermüller & Gregor Schlögl 5BHL

     

     

    ---------------------

     

     

    Sehr geehrte Damen und Herren,

     

    Am Mittwoch, den 27. Jänner 2016 hatten wir die Ehre, uns das Theaterstück „Woyzeck“ im Theater Tribüne Linz anzusehen. Mit diesem E- Mail möchten wir dem Theaterensemble unsere positive Kritik mitteilen.

     

    Zu Beginn, möchten wir ein großes Lob an die SchauspielerInnen aussprechen. Sie haben sich hervorragend mit den verschiedenen Rollen identifiziert und konnten diese daher auch großartig präsentieren. Gut fanden wir auch, dass im gesamten Stück nur vier SchauspielerInnen aufgetreten sind, denn wie ein Sprichwort besagt: „weniger ist meistens mehr!“ Durch die musikalische Begleitung wurden die Szenen aufgelockert und es ergab sich außerdem eine kurze Zeitspanne, in der man das Erlebte Revue passieren lassen konnte.

     

    Abschließend möchten wir Ihnen danken, dass wir sehr viele positive Eindrücke mitnehmen konnten und die Umsetzung des Stückes unserer Meinung nach gelungen ist.

     

    Mit freundlichen Grüßen

    Anna Peherstorfer, Yvonne Anzinger 5 bHLW Rohrbach

     

     

    ---------------------

     

    Sehr geehrte Frau Cornelia Metschitzer,

     

    das am 27. Jänner 2015 aufgeführte Theaterstück von Woyzeck, welches wir im Rahmen des Deutschunterrichts besuchen durften, haben wir mit großem Interesse verfolgt. Unserer Meinung nach ist die Umsetzung sehr gut gelungen.

     

    Besonders beeindruckend war, dass sowohl die vier Schauspieler und die eine Schauspielerin in verschiedene Rollen geschlüpft sind als auch, dass sie wenig Requisiten verwendet haben, wodurch man sich auf den Inhalt des Dramas konzentrieren konnte.

    Die Spannung wurde durch die musikalische Gitarrenbegleitung unterstützt, welche von den Darstellern selbst gespielt wurde und für Abwechslung sorgte.

     

    Außerdem haben die kurzen Erklärungen am Anfang jeder Szene in Erinnerung gerufen, wovon die folgende Szene handelt, was uns gutgetan hat.

     

    An dieser Stelle möchten wir Ihnen als Regisseurin ein großes Lob aussprechen für die sehr gut gelungene Inszenierung von „Woyzeck“, und natürlich an eure Schauspieler und Schauspielerin.

     

    Freundliche Grüße

    Julia Stöbich und Sabrina Schietz, Vb HLW Rohrbach

     

     

    ---------------------

     

     

    Sehr geehrtes Theater-Tribüne-Team,

     

    wir waren am Mittwoch, den 27. Jänner im Theater Tribüne und haben uns „Woyzeck“ angeschaut, wo wir ein paar tolle Eindrücke erhalten haben, die wir Ihnen nun gerne mitteilen möchten.

     

    Wir waren sehr fasziniert, wie Frau Ahlheim, Herr Knaipp, Herr Müllehner und Herr Victor trotz ihrer geringen Anzahl das beeindruckende Stück auf die Bühne gebracht haben. Das Minimum an Requisiten und die kleine Bühne, beziehungsweise das nicht vorhandene Bühnenbild war für uns kein Störfaktor. Im Gegenteil: das war ohnehin nicht nötig, da auch ohne diese materiellen Sachen die Emotionen großartig dem Publikum vermittelt worden sind. Das Spielen auf der Gitarre gab dem Stück noch eine besondere Atmosphäre.

     

    Zum Schluss möchten wir noch den Schauspielern für ihre Wandlungsfähigkeit ein großes Lob aussprechen.

     

    Mit freundlichen Grüßen

    Juliana Kroiß, Marlene Kapfer, VbHLW

     

     

    ---------------------

     

     

    Sehr geehrte Damen und Herren!

     

    Dadurch, dass wir „Woyzeck“ in einigen Deutschstunden behandelt hatten, waren wir sehr gespannt, wie Sie, das Theater „Tribüne Linz“, das Stück am 27.Jänner 2016 umsetzen würden. Unsere Neugierde war auch vor allem dadurch geweckt, da uns unsere Deutsch-Professorin bereits mitteilte, dass das Stück ein anderes Ende haben würde als jene Fassung, die wir im Unterricht behandelten.

     

    Die Umsetzung des Stückes stieß bei uns auf rege Begeisterung, vor allem das Einbauen eines Erzählers und die musikalische Umrahmung haben uns beeindruckt. Auch dass die Darsteller von Woyzeck und Marie das ganze Stück über dieselben waren, im Gegensatz zu den anderen Figuren, war unserer Meinung nach eine ausgezeichnete und wichtige Entscheidung.

     

    Die Umsetzung des Stückes hat uns sehr gefallen, obwohl die Sprache Woyzecks sehr gewöhnungsbedürftig und teilweise irritierend ist.

     

    Mit freundlichen Grüßen,

    Sarah Hochreiter und Sophie Kepplinger

     

     

    ---------------------

     

    Sehr geehrtes Theater Tribüne Team,

     

    wir, Claudia Koppenberger und Laura Rabeder, besuchten gemeinsam mit unserer Klasse die Theateraufführung „Woyzeck“ am 27. Jänner 2016.

    Um einen Einblick in Woyzecks Leben zu bekommen, beschäftigten wir uns eine Woche lang im Deutschunterricht mit verschiedenen Textpassagen. Unsere Begeisterung hielt sich dabei in Grenzen.

     

    Zunächst waren wir verwirrt wegen der Reihung der einzelnen Szenen, da das von uns gelesene Fragment anders angeordnet war, insbesondere der Schluss.

     

    Doch unsere Erwartungen wurden schnell übertroffen. Besonders angeregt haben uns die Schauspieler, welche sich hervorragend in ihre Rolle versetzen konnten.

    Die Verkörperung von Woyzecks Leben wurde dramatisch dargestellt und deshalb waren wir von der Aufführung sehr begeistert, obwohl uns der Dramentext kalt gelassen hat.

     

    Freundliche Grüße

    Claudia Koppenberger & Laura Rabeder